7.4. Rufumleitungen

Um in die Einstellungen für Ihre Rufumleitungen und Profile zu gelangen, klicken Sie auf  und wählen Sie Rufumleitungen aus.

 

 

 

Einstellungen- Rufumletungen

Sehen Sie Ihre Rufumleitungsprofile auf einen Blick.

Um ein Rufumleitungsprofil zu bearbeiten, klicken Sie auf den Stift.

 

In der Rufumleitungsprofil-Ansicht

Editieren Sie das Rufumleitungsprofil.Vergeben Sie einen Namen für das Rufumleitungsprofil.


Legen Sie dann den Regelsatz für das Profil an.

Profile anlegen und bearbeiten

 

   

Gehen Sie beim Anlegen eines Rufumleitungprofils wie folgt vor:

- Legen Sie ein neues Rufumleitungsprofil an. So können Sie für Ihre Nebenstelle verschiedene Anruf Profile verwalten. Bspw. für Office, Home Office, Urlaub, etc.

- Vergeben Sie einen Namen für das Profil.

 

Legen Sie dann den Regelsatz für das Rufumleitungsprofil an. Hier definieren Sie ein Verhalten, das Ihrem Wunsch nach in bestimmter Situation auftreten soll.

Es gibt die vier folgenden Rufumleitungsoptionen:

 

  • Immer
  • Besetzt
  • Keine Antwort
  • Nicht registriert

 

- Wählen Sie eine oder mehrere Rufumleitungsoptionen aus und legen Sie das Ziel für die Rufumleitung fest, d.h. Sie legen hier fest, an welche Nummer oder Ziel der Anrufer umgeleitet werden soll.

- Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu hinterlegen.

Was bedeuten die einzelnen Rufumleitungsoptionen:

 

  • Immer

Auf die hier definierte Rufnummer wird ein Anruf immer umgeleitet.

 

  • Besetzt

Hier legen Sie fest an welches Ziel (andere Rufnummer oder z.B. Voicemail) soll weitergeleitet werden, wenn Ihre Nebenstelle besetzt ist.

 

  • Keine Antwort

Sie nehmen den eingehenden Anruf nicht innerhalb einer definierten Zeitspanne (Timeout) entgegen. Der Timeout ist frei wählbar. Wohin soll der eingehende Anruf nach Ablauf der festgelegten Zeit weitergeleitet werden. Der Anrufer erhält ein Anklopfsignal und wird dann an das definierte Ziel weitergeleitet.

 

  • Nicht registriert

Ihr Gerät ist nicht an der Telefonanlage angemeldet (z.B. Kabelbruch etc.). Alle eingehenden Anrufe werden an ein definiertes Ziel weitergeleitet. Der Anrufer wird dann direkt an das definierte Ziel weitergeleitet.

 

 

Es können bis zu 10 Rufumleitungsprofile pro Nebenstelle angelegt werden. Eins davon ist das Standard-Rufumleitungsprofil, das jeder Nebenstelle automatisch zur Verfügung steht und bearbeitet werden kann.

Die anderen 9 Rufumleitungsprofile sind frei definierbar.

Bei Trennung der Verbindung zwischen Endgerät und Telefonanlage kann es bis zu 60 Sekunden dauern, bis die für diesen Fall hinterlegte Rufumleitung greift. Wenn das Endgerät wieder mit der Telefonanlage

verbunden wird, kann es ebenfalls bis zu 60 Sekunden dauern, bis es registriert ist.

Die Funktion „Rufumleitung …bei nicht registriert“ greift nur, wenn das Endgerät nicht an der Telefonanlage angemeldet ist. Bspw. bei Unterbrechung der Internetverbindung oder keiner LAN Verbindung. Des Weiteren greift die Rufumleitung nur bei einer direkten Nebenstelle. D.h., ist eine „Rufumleitung …bei nicht registriert“ für eine direkte Nebenstelle (bspw. Nebenstelle 123 - Max Mustermann) hinterlegt und ein Anrufer ruft direkt auf der Nebenstellen-Durchwahl an, funktioniert die Rufumleitung. Ist die Nebenstelle Mitglied einer Warteschlange oder einer Gruppe und die Warteschlange oder Gruppe bekommt einen Anruf, dann greift die Rufumleitung der einzelnen Nebenstelle nicht mehr! Generell sollten Sie als Ziel immer eine verfügbare Zielrufnummer hinterlegen. D.h., stellen Sie sicher, dass sich keine Mailbox oder Ansage meldet.

 

 

 

Bitte beachten Sie, dass die Einstellungsmöglichkeit zum Parallelanruf jetzt unter dem Reiter Nebenstelle und Voicemail zu finden ist.

  • Im Feld Parallelanruf geben Sie eine beliebige weitere Nummer an, bei der der Anruf zusätzlich durchgestellt werden soll (Parallelanruf) bspw. ein Mobiltelefon. Es klingeln dann parallel das Anlagentelefon und das Handy und Sie können wählen, an welchem Gerät Sie den Anruf entgegennehmen. Wenn der Anruf mit dem Mobiltelefon beantwortet wird, kann er nicht mehr mit dem Telefon der TK-Anlage angenommen werden.